Behandung des krankhaften Übergewichts

Bariatrisches Zentrum Oberbayern - Essverhalten ändern

Abnehmen durch Veränderung ohne Verbote und Diäten!!! Hier stellen wir unser multimodales Abnehmprogramm "Zuviel-Isst-Zuviel" (ZIZ-Kurse) vor.

Es handelt sich um ein verhaltenstherapeutisch akzentuiertes Abnehmprogramm ohne Diät und Verbote! Dieses Programm erfüllt die Qualitätskriterien für ambulante Abnehmprogramme, veröffentlicht von der Deutschen Adipositas Gesellschaft. Der Kurs läuft in Schrobenhausen seit August 2010 regelmäßig. Als weitere Kursorte sind Ingolstadt und Pfaffenhofen an der Ilm in Planung. Das dargestellt Programm beinhaltet die Ernährungsmedizin, Verhaltenstherapie und regelmäßige Sporteinheiten.

 

Der ernährungsmedizinische Teil wir vom Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin und dem damit verbundenen Lehrstuhl für Ernährungsmedizin der TU München unter der Leitung von Professor Dr. Hans Hauner, Vorsitzender der Deutschen Adipositasgesellschaft, unterstützt und durchgeführt.   

 

Bei dem Kurs handelt es sich um ein nicht Gewinn orientiertes Programm, das am Kreiskrankenhaus Schrobenhausen GmbH entwickelt wurde. Der Kurs erstreckt sich über insgesamt 6 Monate. Die Kursabende werden 14-tägig geplant. Ausnahmen von diesem Zeitintervall stellen Ferienzeiten dar. Ein Kursabend ist mit 90min geplant. Die maximale Teilnehmerzahl ist 12. Die Gruppe wird am ersten Kursabend geschlossen. Ein Quereinstieg ist nicht möglich. Eine Kostenrückerstattung bei Kursabbrechern ist nicht vorgesehen. Zielgruppe sind übergewichtige Erwachsene mit und ohne Diabetes. Jeweils finden die Kurse im Kreiskrankenhaus Schrobenhausen GmbH, im Peter-Steuart-Haus (Waisenhausstiftung Ingolstadt) in Ingolstadt (Herschelstrasse 20) oder im evangelischen Gemeindezentrum in Pfaffenhofen (Joseph-Maria-Lutz-Straße 1) statt. Die Kursräume sind mit üblicher EDV-Präsentationstechnik ausgestattet. Die Kochabende finden in der Lehrküche der VHS Schrobenhausen, im Kochstudio in Ingolstadt (Reha-Zentrum), Krumenauerstraße 38, 85049 Ingolstadt oder in Pfaffenhofen (VHS) statt.

 

Die untrennbar mit dem Kurs notwendigen Sporteinheiten werden über die regelmäßige Teilnahme an ReHa-Sport Zentren durchgeführt. Dafür besteht die Möglichkeit der Ausstellung von ReHa-Sport Rezepten, die der Teilnehmer der jeweiligen Krankenkasse zur Genehmigung vorlegt. Mit diesen Genehmigungen hat der Patient die Möglichkeit eine zertifizierte Einrichtung seiner Wahl, auch heimatnah, aufzusuchen. 

 

001 

 

Methodik 

 

Neben der Analyse und Veränderungen von Ernährungs-, Ess- und Bewegungsverhalten wird eine Gewichtsreduktion insbesondere durch das Erlernen der Schritte Selbstbeobachtung, Selbstbewertung, Veränderung und Selbstbelohnung erreicht und als nachhaltige und langfristige Veränderung auf die Zeit nach dem Kurs generalisiert. Da keine Diät und auch keine Verbote für diesen Kurs notwendig sind ist von einer Nachhaltigkeit des Erlernten, modifizierten Verhaltens auszugehen.  

 

Die Selbstbeobachtung, auch Introspektion genannt, bezeichnet die Betrachtung, Beschreibung und Analyse des eigenen Erlebens und Verhaltens durch nach innen gerichtete Beobachtung. Sie ist zusammen mit der Selbstwahrnehmung für die eigene Bewusstseinsbildung und das Selbstbewusstsein unentbehrlich und stellt daher nicht nur in der Meditation, sondern auch bei psychotherapeutischen Verfahren und in der Philosophie einen wichtigen Begriff dar.

 

Unter Selbstbewertung versteht man in der Kognitionspsychologie die Tatsache, dass Menschen ihr eigenes Verhalten und Handeln nach eigenen Kriterien, Werten und Normen bewerten können und sich somit auch selbst steuern können.

 

Verstärkung (Selbstbelohnung) ist ein Begriff aus der Verhaltensbiologie und der Psychologie, speziell aus dem Behaviorismus. Die Verstärkung beschreibt ein Ereignis, welches die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ein bestimmtes Verhalten gezeigt wird. Unterschieden wird zwischen „positiver“ und „negativer“ Verstärkung. Beide bewirken, dass ein Verhalten häufiger gezeigt wird, mit dem Unterschied, dass bei dem positiven Verstärker - auch Belohnung genannt - ein angenehmer Reiz auf ein gewünschtes Verhalten zugefügt wird und bei dem negativen Verstärker ein unangenehmer Reiz entfernt wird (z. B. Die Entfernung von Angst, Lärm, einer unangenehmen Tätigkeit, etc.). Ein negativer Verstärker darf also nicht (wie es oft passiert) mit einer Bestrafung verwechselt werden. Anmeldung

Besucher

Today 7 Yesterday 28 Week 7 Month 1025 All 338510